Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

Kirchengemeinden

Aschau-Bernau Bad Aibling Bad Endorf Brannenburg Bruckmühl Ebersberg Grafing Großkarolinenfeld Haag Kolbermoor Oberaudorf-Kiefersfelden Prien Rosenheim Stephanskirchen Wasserburg

Informationen zur Kirchenvorstandswahl

Neuigkeiten

Informationen aus dem Dekanatsbezirk

Aktuelles

Struktur

So ist der Dekanatsbezirk aufgebaut

Ansprechpartner

Themen

Was uns beschäftigt

Überblick

Stichwort: Partnerschaft Lupembe

Es ist wieder so weit, eine neue Gruppe Jugendlicher macht sich heute (1.8.2017) auf den Weg zu unseren Partnern im Dekanat Lupembe / Tansania. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, der Segen am Sonntag im Gottesdienst in Wasserburg von Dekanin Wirth gespendet und nun sind die acht Jugendlichen gespannt auf die vielfältigen Erfahrungen, die in den nächsten vier Wochen folgen werden. ... weiterlesen

Die Delegation hat ein eine kurze Meldung geschickt, dass Sie gut in Daresalam gelandet ist. Jetzt geht es auf dem Landweg weiter.

Hoffentlich diesmal unfallfrei ;-))

In Tinning liegt die Gärtnerei von Pummerers. Mit dem Pflanzen und Hegen von Eßbarem kennen sich die Gäste aus Tansania aus. Sabine Pummerer erklärt, was ökoligischer Landbau für Kriterien zu erfüllen hat. Erzählt von den Hummeln, die zum Bestäuben in der Gärtnerei mitarbieten. Von den Herausforderungen durch Schädlinge und wo man ihre natürlichen Feinde einkaufen kann. Wir Reden über Lagerung und Reifezeiten der verschiedenen Früchte. Ganz konkret wird es dann beim Kochen der Gemüsesuppe. Erkenntnis geht durch den Magen und schmeckt lecker.
Nun gefiel es Gott, ein paar hundert Meter weiter einen See hinzusetzen. So konnten die Gäste bairische Badefreuden studieren. Auch Wasser macht Spaß. Ach, hätten wir nur alle Badezeug! Vor dem Schwan braucht man keine Angst zu haben, Respekt reicht aus.
In Prien wird am Abend dann der Abschlussgottesdienst gefeiert mit Dekanin Wirth und Kalle Wackerbarth. Die Gäste werden bei den Lesungen, beim Abendmahl und den Fürbitten aktiv. Danach Dank und Geschenke. Michael Kraus sei besonders gelobt. Er übersetzte bis die Zunge fusselig wurde. Eins – zwei – drei!
Dann musste noch einmal gefeiert werden, denn morgen endet diese Begegnungsreise. Höhepunkt: Boarisch getanzt. In Yohanna Bimbiga steckt ein Platteltalent. Viel Spaß und einige Abschiedstränen. Mö

Pfarrer Graupner eröffnete den Tag mit einem Morgengebet in der Mutterkirche aller Rosenheimer: Karolinenkirche in Großkarolinenfeld. Er zeigte die liturgische Seite unserer Kirche. Sodann erläutere Dieter Dürr die historische Seite der Gemeindegründung: Der Protestantismus macht sich auf den Weg in bairische Kernlande.
Die Bibelarbeit zu Matthäus 25 ergab interessante Standpunkte über den Auftrag den Geringsten zu dienen. Wo liegt die Grenze der Gnade, die Grenze der Liebe?
Dann kosteten wir einen schön gedeckten Mittagstisch im Pfarrgarten. Überraschenderweise gab es mal Semmelknödeln.
Die Verwaltungsstelle in Rosenheim erwies sich nachmittags als sehr spannend für Mitglieder einer Kirche, die sich mehr organisieren muss und versucht, eine funktionale Bürokratie zu entwickeln. Herr Mühlberger powerpointete, was und wie Verwaltungsstelle so geht; Helmut Franke zeigt Fundraising als Gemeindeaufbau. Applaus für die Verwaltung!
Der Abend brachte einen Rückblick und eine erste Auswertung mit den Gästen in Großkaro. Das Konzept der wechselnden Standorte hat sich bewährt und einen umfassenden Eindruck unseres vielfältigen Dekanats vermittelt. Die Gäste fanden, dass Grillen die Partnerschaft stärkt. Dieter Dürr setzte sich dem Rauch aus und machte sich zur Freude aller am Grill verdient. Der Star des Abends hieß jedoch Anselm. Er verzauberte die Damen aus Tansania bzw. Kenia und die Fotografen. Mö

In Prien unterrichtet uns Frau Hübner über den Tourismus in Prien. Zahlen und Bilder. Und im Kopf die Frage, was denn in Lupembe möglich wäre. Gibt es dort Gasthäuser? Gibt es neben der evangelischen Kirche weitere Sehenswürdigkeiten? Und was macht der Tourismus mit einem Ort?
Christine Wackerbarth erzählte von ihrer Arbeit in den Kliniken und führte die Gruppe ins Labyrinth.
Nach vielen Informationen stiegen wir aufs Boot und genossen das bairische Meer. Zunächst auf Herrenchiemsee. Was sich Herrscher mit ihren Prachtbauten so alles einfallen lassen! Und das an dem Platz, von dem die Mission des Bayernlandes eingeleitet wurde! Dann entdeckten wir Frauenchiemsee, Blumen, das Schatzkästlein von Kirche… Allerdings auch Zeit für eine Rast und Erfrischung. Infos, wem denn die Kirche gehöre und wo die evangelsiche sei, gab Pfarrer Wackerbarth.
Der Abend endete in Urschalling. Hans-Jürgen Schuster bewies sein Küchentalent und servierte bairisches Ugali, auch als Semmelknödel bekannt. In der Jakobuskirche bestaunten wir mehrere Jahrhunderte Ikonographie, u.a. die Dreifaltigkeit. Dort sangen wir und gingen gesegnet aus dem Tag. Mö

Partnerdekanat Lupembe
Was Sie hier sehen können ist das Haus des Dekans in Lupembe/Tansania unserem Partnerdekanat.
Die Jugenddeligation 2013 half mit das Fundament aufzuschütten und nun wird weitergebaut.
Mit den Spenden(Kollekte) am Rogatesonntag, die im ganzen Dekanat Rosenheim gesammelt wurden, konnte weitergebaut werden.
Für diesen Sonntag hatten wir Fürbitten aus Lupembe bekommen und wir Gemeindemissionsbeauftragte schickten auch welche nach Tansania. So beteten wir füreinander und miteinander. Danke für Ihre Spende am Rogatesonntag.