Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

Kirchengemeinden

Aschau-Bernau Bad Aibling Bad Endorf Brannenburg Bruckmühl Ebersberg Grafing Großkarolinenfeld Haag Kolbermoor Oberaudorf-Kiefersfelden Prien Rosenheim Stephanskirchen Wasserburg

Neuigkeiten

Informationen aus dem Dekanatsbezirk

Aktuelles

Struktur

So ist der Dekanatsbezirk aufgebaut

Ansprechpartner

Themen

Was uns beschäftigt

Überblick

Dekanatsversammlung nimmt die Zukunft der Kirche in den Blick

Die Kirchenvorsteher*innen bei der Diskussion über Zukunftsideen für die Evang.-Luth. Kirche

Kirchenrechtsdirektor Florian Baier bei der Vorstellung des Landeskichlichen Prozess PuK

Am 2. Februar 2018 trafen sich Kirchenvorsteher*innen aus allen 15 Kirchengemeinden, Mitglieder der Dekanatssynode und der Dekanatsjugendkammer des Dekanatsbezirks Rosenheim, um über Zukunftskonzepte der Evang.-Luth. Kirche im Dekanat zu diskutieren. In der Mensa des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums in Rosenheim begrüßte Dekanin Hanna Wirth neben den über 70 Teilnehmenden auch den Moderator Pfarrer Axel Conrad aus Ingolstadt und Kirchenrechtsdirektor Florian Baier aus dem Landeskirchenamt in München.
Anlass für diese Veranstaltung war der landeskirchliche Reformprozess „Profil und Konzentration“ der auf Grund eines Beschlusses der Landessynode in diesem Jahr inhaltlich in breiter Form unter Einbindung der kirchlichen Basis bearbeitet werden soll, um die Zukunftsfähigkeit der Kirche sowohl inhaltlich als auch strukturell zu stärken.

Der inhaltliche Leitsatz und fünf Grundaufgaben zukünftiger kirchlicher Arbeit wurden von der Landessynode im Jahr 2017 beschlossen und lauten:

Die ELKB gibt Zeugnis von der Liebe des menschgewordenen Gottes. Sie orientiert sich am Auftrag der Heiligen Schrift und organisiert ihre Arbeitsformen und ihren Ressourceneinsatz konsequent auf das Ziel hin, dass Menschen mit ihren heutigen Lebensfragen einen einfachen Zugang zu dieser Liebe finden.
Grundaufgaben sind daraus folgend:

  • Christus verkündigen und geistliche Gemeinschaft leben
  • Lebensfragen klären und Lebensphasen seelsorgerlich begleiten
  • Christliche und soziale Bildung ermöglichen
  • Not von Menschen sichtbar machen und Notleidenden helfen
  • Nachhaltig und gerecht haushalten

Auch wenn der Reformbedarf in unserer Region auf Grund der Diaspora-Situation nicht so groß ist wie in anderen Regionen, ergaben sich doch einige interessante Anhaltspunkte, welche Rolle die Kirche in unserer Region einnehmen sollte und welche Aufgabenverteilung zwischen Kirchengemeinde und Dekanat denkbar wäre.

Es handelte sich um eine Auftaktveranstaltung, der nun die Arbeit in den Kirchengemeinden und Regionen folgen wird. Bis zum Jahresende werden konkrete Ideen und Vorschläge für Umsetzungsmaßnahmen in der Landeskirche gesammelt, um daraus einen Vorschlagskatalog zu entwickeln.