Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

Kirchengemeinden

Aschau-Bernau Bad Aibling Bad Endorf Brannenburg Bruckmühl Ebersberg Grafing Großkarolinenfeld Haag Kolbermoor Oberaudorf-Kiefersfelden Prien Rosenheim Stephanskirchen Wasserburg

Informationen zur Kirchenvorstandswahl

Neuigkeiten

Informationen aus dem Dekanatsbezirk

Aktuelles

Struktur

So ist der Dekanatsbezirk aufgebaut

Ansprechpartner

Themen

Was uns beschäftigt

Überblick

Pfarrer Ulrich Weicker in sein Amt eingeführt

Pfr. Ulrich Weicker

Am 8. November 2015 gab es in Bad Endorf Grund zum feiern. Dekanin Hanna Wirth konnte nach sieben monatiger Vakanz nun Pfarrer Ulrich Weicker als neuen Pfarrer auf der ersten Pfarrstelle in Bad Endorf einführen.

Ein lauer Sonntagabend mit fast frühlingshaften Temperaturen bildete den Rahmen für den Festgottesdienst zur Einführung von Pfarrer Ulrich Weicker in der evangelischen Dreieinigkeitskirche Bad Endorf. Dekanin Hanna Wirth war aus Rosenheim angereist, um den neuen Pfarrer in sein Amt einzuführen. Auch viele Ehrengäste aus der Region waren gekommen, um dabei zu sein, wenn der „Neue“ sein Amt antritt. In ihrer kurzen Ansprache brachte Dekanin Wirth ihre Freude zum Ausdruck, dass jetzt wieder jemand in Bad Endorf die Pfarramtsführung übernimmt. Gleichzeitig ermutigte sie dazu, angesichts der manchmal trostlosen Realität nicht die Augen zu verschließen, sondern den Augen einen „Ruck“ zu geben, der dann die Realität nicht ausblendet, sondern in ihr Gottes Gegenwart aufleuchten lässt, „Auferstehungsmomente“ erlebbar macht.

Ein klein wenig ein solcher Moment war es, als Herr Weicker in seiner Predigt zu erzählen begann. Packend und lebendig präsentierte er seine Ausführungen zur Geschichte von David gegen Goliath, wobei er dafür in die Perspektive des Steins schlüpfte, den David gegen den Riesen schleudert.

Beim anschließenden Sektempfang bestand Gelegenheit, persönlich mit dem neuen Pfarrer ins Gespräch zu kommen und den Grußworten der Gäste, u.a. von Fr. Laban, der Bad Endorfer Bürgermeisterin, zu lauschen. Dabei konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der neue Pfarrer mindestens so gekonnt „gelandet“ sei, wie der Stein in der biblischen Geschichte.