Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

Kirchengemeinden

Aschau-Bernau Bad Aibling Bad Endorf Brannenburg Bruckmühl Ebersberg Grafing Großkarolinenfeld Haag Kolbermoor Oberaudorf-Kiefersfelden Prien Rosenheim Stephanskirchen Wasserburg

Neuigkeiten

Informationen aus dem Dekanatsbezirk

Aktuelles

Struktur

So ist der Dekanatsbezirk aufgebaut

Ansprechpartner

Themen

Was uns beschäftigt

Überblick

Abschied von Lupembe

Unsere Zeit in Lupembe neigt sich dem Ende entgegen. Daher fand heute schon das Abschiedsfest statt. Die Pfarrer und einige Evangelisten des Dekanats waren frueh angereist, einige mit dem Pikipiki, einem kleinen Motorrad mit meist 125 bis 150 ccm chinesischer Bauart. Neben Bus und Fahrrad ist das hier auch fuer den Gemeindedienst ein sinnvolles Forbewegungsmittel. Wir feierten einen gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst in der Kirche von Lupembe. Es war noch einmal sehr beruehrend miteinander zweisprachig zu singen (Großer Gott wir loben Dich) und zu beten (Vaterunser). Im gemeinsamen Empfang des Abendmahles wurde unsere Verbindung im Glauben sehr spuerbar. Beim anschließenden Empfand wurde deutlich, wie viel unseren Gastgebern an dieser Partnerschaft liegt. Dekan Yohanna Bimbiga nannte drei wesentliche Elemente der Partnerschaft: Fuereinander beten, einander besuchen, der Austausch von Gedanken, Ideen und Gaben. Ob wir zu Hause vermitteln können, wie sehr die Verbindung auch fuer unsere Gemeinden im Dekanat Rosenheim fruchtbar sein kann? Weil wir Gemeinden kennen gelernt haben, die bei allen Schwierigkeiten und davon gibt es hier genug eine Vision fuer die Zukunft haben. Weil wir eine Verbindung der Glaubenden zur Gemeinde kennen gelernt haben, die es bei uns in diesem Maße nicht mehr gibt. Weil es einfach gut tut, den eigenen Identitätsraum zu verlassen und eine andere Wirklichkeit kennen zu lernen, die einen neuen Blick aufs Eigene schenkt.
Noch mal zurueck zum Abschiedfest. Natuerlich werden bei dieser Gelegenheit neben warmen Worten auch Geschenke gegeben. In der Gemeinde Ikondo hat der Pfarrer, obwohl zuckerkrank, bisher weder Fahrrad noch Motorrad. Den größten Teil des Kaufpreises fuer ein Motorrad hat die Gemeinde schon gespart. Wir haben – aus Mitteln des Dekanates und einer Privatspende- den Rest draufgelegt. Heute konnte das Pikipiki nagelneu uebergeben werden.
Die nächsten Tage werden wir in Njombe sein. Einige Dinge muessen in der Diözese besprochen werden. Wir werden im Lutheran Guesthouse der Diözese unterkommen. Wir werden versuchen uns auch in den nächsten Tagen regelmäßig zu melden, wissen aber noch nicht, wie das mit der Internetverbindung sein wird.
Herzliche Grueße von uns allen, Euer Thomas Löffler