Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

| intern

Jetzt
online
spenden
für Projekte des Dekanatsbezirks

Stellvertretenden Dekaninnen in festlichem Gottesdienst eingeführt

Stellv. Dekanin Betina Heckner, Dekanin Dagmar Häfner-Becker, stellv. Dekanin Cordula Zellfelder (v.l.n.r.) Foto: Karl-Heinz Rieger

Fotos und Collage: Karl-Heinz Rieger

Seit Anfang Dezember 2020 steht es fest, und am 25. April 2021 folgte nun in einem festlichen Gottesdienst die Einführung von Pfarrerin Betina Heckner aus Aschau-Bernau und Pfarrerin Cordula Zellfelder aus Wasserburg in ihr Amt als stellvertretende Dekaninnen im Dekanatsbezirk Rosenheim.
Im Corona-bedingt kleinen Rahmen freuten sich Dekanin Dagmar Häfner-Becker und ihre beiden frischgebackenen Stellvertreterinnen, dass Gäste aus Politik und Gesellschaft, den kath. Schwestergemeinden und der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen, der leitenden Gremien des Dekanatsbezirks, aus den Kirchenvorständen und dem Kollegium im Gottesdienst das große Ganze des Dekanats repräsentierten, das sich mit rund 41.000 evangelischen Christinnen und Christen über vier Landkreise erstreckt. So überbrachten die stellvertretende Landrätin des Landkreises Rosenheim, Marianne Loferer, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Ebersberg, Magdalena Föstl, die stellv. Landrätin aus dem Landkreis Mühldorf, Ilse Preisinger-Sontag und Oberbürgermeister Andreas März ihre Glückwünsche ebenso wie Pfarrer Sebastian Heindl von den katholischen Schwestergemeinden und der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen.
Viele Menschen glauben, so die stellvertretenden Dekaninnen in ihrer Predigt, die sie gemeinsam hielten. Aber an Jesus Christus scheiden sich die Geister. Für ihn können sie auch als Pfarrerinnen die Stimme erheben. Als stellvertretende Dekaninnen wollen sie aber auch die kirchlichen Strukturen mitgestalten, was aktuell besonders wichtig ist.
Dekanin Häfner-Becker freut sich über ihre beiden Stellvertreterinnen, die vielfältige berufliche und persönliche Qualifikationen für dieses Amt mitbringen und segnete beide für ihren Dienst.

publ. am 28. April 2021