Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

| intern

Jetzt
online
spenden
für Projekte des Dekanatsbezirks

"Mit Gott Gemeinschaft leben" - lautet das Thema für das kommende Kirchenjahr im Dekanat Rosenheim

Themenjahr 2021: Mit Gott Gemeinschaft leben

Mitten in Zeiten, in denen wir aufgrund der Corona-Pandemie Abstand halten und Begegnungen vermeiden müssen, beginnt im Dekanatsbezirk Rosenheim mit dem neuen Kirchenjahr am ersten Advent das Themenjahr, das schon 2017 unter das Motto „Mit Gott Gemeinschaft leben“ gestellt wurde.

Eröffnet wird das Themenjahr im Gottesdienst am 1. Advent um 10.30 Uhr in der Michaelskirche in Brannenburg. Die Predigt hält Dekanin Dagmar Häfner-Becker. Liturg ist Pfarrer Thomas Löffler.

Viele Aktivitäten zum Themenjahr sind in den Kirchengemeinden und im Dekanatsbezirk geplant. Ob und wie sie stattfinden können, wird sich nach dem aktuellen Infektionsgeschehen und den staatlichen Regelungen richten.
Doch gerade jetzt, wo wir uns nicht wie gewohnt mit anderen Menschen treffen und zusammenfinden können, kommt dem Gedanken „Mit Gott Gemeinschaft leben“ eine besondere Bedeutung zu.

Mit Gott können wir immer Gemeinschaft haben. Er hört uns, wenn wir mit ihm reden, an ihn denken, wenn wir singen und beten. Das kann mitten im Alltag geschehen, wenn wir einkaufen gehen, wenn wir arbeiten, putzen oder wenn wir auf dem Sofa sitzen. Es kann in der Kirche sein, im Lärm oder in Stille. All das kommt ihm immer, wenn wir uns bewusst oder unbewusst an ihn wenden, zu Ohren und legt sich in sein Herz. So sichert uns Gott durch den Propheten Jeremia zu: „Ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR“. (Buch des Propheten Jeremia, Kapitel 29, Verse 12 – 14a)

So ist Gott mitten unter uns auf dieser Erde und oben im Himmel. Gemeinschaft mit Gott zu haben, bedeutet, geerdet zu sein mit einem festen Anker im Himmel.
In diesem Sinn wird christliche Gemeinschaft dort möglich, wo wir uns treffen. Sie ist aber auch da, wo wir Gemeinschaft im Geist haben mit unseren Nachbarn, mit Kindern und Eltern, die weit weg wohnen, mit Menschen in anderen Ländern, mit Menschen, die vor uns gelebt haben und nach uns diese Erde bewohnen werden. Gottes Geist kann Raum und Zeit überwinden und zusammenführen und verbinden, was für uns weit auseinander scheint. Das kann Halt und Kraft geben gerade in diesen Tagen.

Der Prophet Jeremia schreibt uns auch die Beweggründe Gottes: „Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Buch des Propheten Jeremia, Kapitel 29, Vers 11)

Diesem Frieden wollen wir in unserem Themenjahr nachgehen in und mit der Gemeinschaft mit Gott und den Menschen.

Eine gesegnete Zeit unter dem Schirm und in den Armen unseres großen Gottes wünscht Ihnen Dekanin Dagmar Häfner-Becker

publ. am 16. November 2020