Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk Rosenheim

Kirchengemeinden

Aschau-Bernau Bad Aibling Bad Endorf Brannenburg Bruckmühl Ebersberg Grafing Großkarolinenfeld Haag Kolbermoor Oberaudorf-Kiefersfelden Prien Rosenheim Stephanskirchen Wasserburg
Jetzt online spenden
ALTRUJA-BUTTON-CL19

Neuigkeiten

Informationen aus dem Dekanatsbezirk

Aktuelles

Struktur

So ist der Dekanatsbezirk aufgebaut

Ansprechpartner

Themen

Was uns beschäftigt

Überblick

Pfarrerin Dagmar Häfner-Becker wird am 16. Februar 2020 als neue Dekanin im Dekanat Rosenheim eingeführt

Am 15. Februar übernimmt Pfarrerin Dagmar Häfner-Becker ihre Amtsgeschäfte in Rosenheim übernehmen und am Sonntag 16. Februar (15.00 Uhr) wird sie in der Rosenheimer Erlöserkirche vom neuen Regionalbischof Christian Kopp im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes in das neue Amt eingeführt.

Im September letzten Jahres wurde Pfarrerin Dagmar Häfner-Becker zur künftigen Dekanin in Rosenheim gewählt und tritt nun die Nachfolge von Dekanin Hanna Wirth an, die im Oktober in den Ruhestand verabschiedet wurde. Pfarrerin Häfner-Becker war gelernte Bank-Betriebswirtin und Mutter von drei Kindern als sie 2004 mit dem Theologiestudium in München begann. Nach dem Vikariat in Hersching und einer Pfarrstelle in Tutzing war Sie zuletzt als Pfarrerin in Haar bei München tätig. Ihre Expertise in Theologie, Geschäfts- und Personalführung kann sie nun für die 15 Kirchengemeinden im Dekanatsbezirk Rosenheim einsetzen. Im Voralpenland zwischen Mangfall, Inn und Chiemsee ist das Dekanat die Glaubensheimat für rund 45.000 evangelische Christinnen und Christen. Zusammen mit diesen Menschen möchte Pfarrerin Häfner-Becker nun dazu beitragen, dass „Kirche gerade in zunehmend schwierigen Zeiten lebenswert bleibt.“
Vom Berggottesdienst auf der Kampenwand bis zur Kurseelsorge und von der Mutter-Kind-Gruppe übers Konfi-Camp bis zum Seniorenkreis reicht das vielfältige Leben in Kirchengemeinden in und um Rosenheim. Und darin sieht Pfarrerin Häfner-Becker die Zukunft der Kirche: „Ihre Botschaft und die Gemeinschaft die sie trägt, soll nach innen und außen wirken und ausstrahlen. „Kirche soll für mich einladend, zugewandt und Teil der Gesellschaft sein, in die ich mich konstruktiv und kritisch einbringen möchte.“